Mittwoch, 31. Dezember 2014

Weihnachten und Silvester in Neuseeland

Der "Christmas Day" startete für mich wie fast jeden Tag morgens um sieben Uhr. Aufstehen, anziehen und kurz ins Bad, bevor ich von dem kleinen Cottage in dem ich wohne über die Wiese in das Wohngebäude bin. Ich habe noch schnell ein wenig in der Küche aufgeräumt, während die Kinder schon im Wohnzimmer vor dem Weihnachtsbaum darauf gewartet haben, dass sie die Geschenke auspacken dürfen. Allerdings mussten sie noch darauf warten, bis alle von der Arbeit nach Hause kamen.







Als alle da waren wurden die Geschenke ausgepackt. Innerhalb weniger Minuten waren alle Geschenke ausgepackt und ein riesiger Berg an Geschenkpapier lag im Wohnzimmer. Man hat gar nicht mitbekommen welches Kind was bekommen hat. Aber über Tablets, Roller, Süßigkeiten war verschiedenes dabei. Mir hat "Santa Claus" ein wenig Schokolade und ein paar Ohrringe gebracht.

Am Vormittag ging es dann mit allen an den Lake Kaniere, wo wir uns mit Freunden der Familie getroffen haben. Das Wetter hätte nicht besser sein können. Sonne, fast keine Wolken und um die dreiundzwanzig Grad. Die Kinder haben im See gebadet und sich trotz Sonnencreme einen Sonnenbrand eingefangen.



Am See wurde dann der Gaskocher und die Pfanne ausgepackt und Würstchen gebraten. Mit Ketchup und der Wurst im Brötchen war das dann unser Mittagessen.
Am Nachmittag ging es wieder zurück nach Hause, da ein Teil wieder arbeiten musste. Hier ist die Milchindustrie sehr stark vertreten und da früh am Morgen und am Nachmittag gemolken wird, wird hier im Teildienst gearbeitet. 




Abends waren wir dann bei Freunden zum Barbeque, die gleichen Leute wie am See. Nach Salat, Kartoffeln und Fleisch gab es noch Nachtisch. Pudding, Pavlova und Obstsalat. Nach dem Abendessen war ich dann vollkommen voll gegessen.

Silvester war nicht wirklich spektakulär. Freunde der Familie waren da und wir haben zusammen zu Abend gegessen. Bis um Mitternacht saßen wir allerdings nicht zusammen, da die Erwachsenen morgen früh wieder melken müssen.
Die letzten drei Jahre war Silvester und Neujahr immer mit ein wenig Stress auf der Arbeit verbunden, jedoch habe ich meinen letzten Spätdienst beim letzten Jahreswechsel auch genossen.
Dieses Jahr starte ich in Neuseeland am anderen Ende der Welt. 12 Stunden eher als zu Hause in Deutschland. Ich wünsche euch einen guten Rutsch ins neue Jahr. :)

1 Kommentar:

  1. Das muss bestimmt super aufregend sein, das alles mal in einem anderen Land zu erleben. :) Frohes neues!!

    AntwortenLöschen